Zurück zur Startseite

Rosa Damascena

Geschichtliches:
Die Damascener Rose gehört zu den so genannten „alten Rosen“ und duftet stark.
Sie ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Die Rosa damascena kam mit den Kreuzrittern aus dem Morgenland, genauer aus Syrien „dem Land der Rosen“ in das Abendland und Ihr Name bezieht sich auf Damaskus, die Hauptstadt Syriens. Im persischen Wortschatz beispielsweise, ist sogar die Vokabel für Blume und Rose das gleiche Wort.
Die älteste bekannte Abbildung einer Rose befindet sich in Knossos auf Kreta in einem 3.500 Jahre alten Fresko. Von Griechenland aus gelangte die Rose dann später nach Rom. Die Rose hatte im römischen Zeitalter eine große symbolische Bedeutung: für die Auszeichnung von militärischen Erfolgen gab es Rosenkränze.
Die Rose entwickelte sich historisch sogar zu einem Symbol mit einer eigenen Sprache. Die Rose wurde dazu benutzt, ohne verbale Kommunikation nur über die Art und Farbe einer Rose, eine Botschaft zu übermitteln. Die Rosa damascena steht hierbei für „fortdauernde Schönheit“.
Die Rose wird nicht nur wegen der Schönheit der Blüten und ihres angenehmen Duftes geschätzt, sondern sie wird bereits seit dem Altertum in vielen Kulturen sogar als Naturheil-Hausmittel für Haut / Körper, Geist und Seele eingesetzt.

Volksmedizinische & Naturheilkundliche Aspekte:
Die natürlichen Wirkstoffeigenschaften der Damascener Rose sind eines der größten Geschenke der  Natur. Bereits seit der Antike sind ein vielseitiges Wirkungsspektrum und therapeutische Eigenschaften der Rose bekannt. Es ist überliefert, dass gerade die Damascener Rose in der arabischen Naturmedizin eine sehr wichtige Rolle spielte und dass die Rose seit ca. 500 v.Chr., als Einfluss durch die Perser, dann auch im Ayurveda Einzug hielt. Die alten Perser kannten bereits die Herstellung von Rosenöl und Rosenwasser. 

Bei den Chinesen wird erwähnt, dass das Rosenöl die Nerven stärkt, zur Stimmulierung und Energe-
tisierung dient und als Naturmittel bei Depressionen, Angst und auch bei Schlaflosigkeit eingesetzt wird.
Im 12. Jahrhundert empfahl bereits auch Hildegard von Bingen die Rose als Naturheilmittel.
Und nach 1500  war die Rose Bestandteil der Kräuterbücher in den jeweiligen Veröffentlichungen von O. Brunfels, H. Bock und L. Fuchs, drei deutsche Gelehrte der Botanik. In Bocks "News Kreütterbuch von 1539 werden sogar ausführliche Angaben zur Heilwirkung der Rose gemacht. Um 1550 wurde beispielsweise in „Askhams Kräuterkunde“ urkundlich erwähnt, dass „der Duft von getrockneten Rosen den Verstand und das Herz tröstet und böse Geister vertreibt“.
Und auch im Ayurveda gelten die Rosen als Antidepressivum, als Tonikum für den Geist und zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens.Hier wird die Rose des weiteren zur Stärkung des Herz-Chakras empfohlen.
Gerade im Ayurveda verwendet man vor allem Kräuter, Naturpflanzen und Nahrungsmittel um ein ausgewogenes Befinden, ein Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele wieder herzustellen. Man stellt die Gesundheit sogar in die Verantwortung des Einzelnen, über eine empfohlene natürliche Ernährung, natürliche Körperpflege und Körpermassagen mit Kräutern und sonstigen pflanzlichen Naturmitteln, als Anwendung im Alltag.

Aromatherapeutische Aspekte:
Die Römer haben das Wasser ihrer öffentlichen Bädern mit Rosenwasser parfümiert.
Die Rose ist heute noch ein ganz wichtiger Bestandteil in der Aromatherapie. Allein schon der sanfte Rosengeruch lässt den Menschen beim Einatmen des Duftes entspannen. In den Wellness-Tempeln wird die wohltuende Wirkung der Rose auf das Nervensystem bei Massagen und Bädern zur Steigerung der körperlichen und geistigen Entspannung genutzt. 

Rosen-Naturkosmetik:
Die Naturkosmetik aus der Damascener Rose ist eine hochwertige Pflege mit ganzheitlichem Ansatz für Körper, Geist & Seele.
Die Essenz der Rose, das echte ätherische Rosenöl wird aus den Blüten-
blättern der Damascener Rose durch Dampfdestillation gewonnen. Das Rosenwasser ist ein Nebenprodukt der Dampfdestillation aus den Blüten-
blättern der Damascener Rose.
Rosenöl ist sehr kostbar und teuer in der Herstellung: Für die Gewinnung von nur  1 Tropfen dieses hochwertigen Rosenöles werden hierbei  je nach Ernte bis zu  500 handgepflückte Rosen benötigt. 
Das Rosenöl und auch das Rosenwasser wurde zu allen Zeiten vorrangig als Naturheil- und pflegemittel zur natürliche Regeneration und Vitalisierung der Haut eingesetzt. Es ist reich an Vitamin C und natürlicher Vitamin A-Säure und hilfreich bei  trockener, sensibler Haut, bei Akne und auch bei zu Entzündungen neigender Haut.  Rosenöl ist ein natürlicher Schutzspender für die Haut, von intensiv hautpflegender Wirkung und es stellt die hauteigene Balance  wieder her. Es ist nicht nur intensiv hautpflegend, sondern auch glättend, also ein ganz natürliches Anti-Aging-Mittel.
Das Rosenöl riecht gut und hat eine wohltuende, entspannende, inspirierende und auch sinnlich anregende, aphrodisierende Wirkung auf das Nervensystem. Es eignet sich gleichermaßen sowohl zur Raumbeduftung als auch zur Anwendung bei Massagen und als Badezusatz zur Steigerung des Entspannungseffektes. Und Rosenöl ist auch pur zur Einreibung geeignet. 

Rosen-Tee:
Auch der Tee aus Rosenblütenblättern enthält all die reichhaltig kostbaren und natürlichen Wirkstoffe der Damascener Rose und  ist  reich an Vitamin C . Die Hagebutte, also die Frucht der Rose, hat sogar einen höheren Vitamin-C-Gehalt als Zitrusfrüchte. Sie enthält außerdem die Vitamine A, E, B,K,P und die Mineralstoffe Kalium, Kalzium, Natrium, Magnesium, Eisen, Phosphor und die wertvollen Polyphenole.
Das bekannte und anerkannte Wirkungsspektrum des Rosentees liest sich wie folgt:
Krampf lösend,  entspannend, beruhigend und  vitalisierend zugleich, also der ideale Abendtee nach einem stressigen Tag und für sinnliche Stunden. Der Rosentee wird deshalb  bei Schlafstörungen, bei Stress und Erschöpfung empfohlen.  Als natürliches  Antidepressivum regt er die Produktion der Endomorphine an, wirkt sinnlich anregend / aphrodisierend, fördert die Inspiration und hat harmonisierende, ausgleichende, adstringierende und  erfrischende  Wirkung. Der Rosentee beruhigt und unterstützt auch den Magen- Darm-Trakt, gilt als  Nierentonikum, als entzündungshemmend, ist verdauungsfördernd und erhöht den Gallenfluss auf sanfte Weise. Er ist reinigend und unterstützt die Entschlackung.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel zu Rosen- und Zistrosentee  und im Bericht "Rosenöl aus Zypern" >> siehe unter der Seite:  Medienberichte. 


Diese Informations-Seite befindet sich noch im Aufbau und wird kontinuierlich erweitert.